Blume auf der Wiese

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Als ich mich mit den polyamoren Beziehungsformen und der Freien Liebe eingehende beschäftigte, ist mir in Videos häufiger das Bild einer Blume begegnet. Der Partner sei eine Blume auf der Wiese, doch es gebe auch andere schöne Blumen. In diesem Bild wenden sich Partner, die sich in einer polyamoren Beziehung befinden, nicht nur einer Blume emotional und sexuell zu, sondern mehreren. Eine Blume dürfe nie geplückt werden, um sie besitzen zu wollen, denn dann würde sie verwelken.

Dieses Bild der Blume kann meiner Ansicht nach auf alle Beziehungsformen bezogen werden. In einer monogamen Beziehung wird die sexuelle Aufmerksamkeit in die Richtung einer Blume gelenkt, doch dafür muss sie keinesfalls gepflückt werden. Auch in monogamen Beziehungen können beide Partner frei sei, wenn sie sich jeden Tag frei füreinander entscheiden.

Monogam aber auch viele polyamor lebende Paare ziehen eine Grenze bei sexuellen Kontakten außerhalb ihrer Beziehung bzw. Beziehungen. Frei liebende Paare gehen hingegen wollen möglichst alle Grenzen überwinden, weil bei ihnen die Freiheit allumfassend gelebt werden soll. Doch diese “grenzenlose Freiheit” scheint frei liebende Paare regelmäßig an ihre persönlichen Grenzen zu führen. Warum entsteht denn ein “ungutes Gefühl”, wenn sich ein Partner sexuell einem anderen Partner zuwendet, wie es im nachfolgenden Video ab Minute 7:10 beschrieben wird?.

Raw Spirit

Im Laufe meiner Recherchen bin ich zur Ansicht gekommen, dass Sex eine sehr starke Kraft entfalten kann, die einen immens großen Einfluss auf unsere Emotionen hat. Daher halte ich die “unguten Gefühle”, denen ich einen eifersüchtigen Charakter zuschreiben würde, für gut nachvollziehbar. Denn “ungute Gefühle” werden eben nicht nur von unserer individuellen, sondern auch von der universellen Prägung verursacht, die evolutionären Ursprungs ist. Diese evolutionäre Prägung weiß um die Erschütterungen, die sexuelle Außenkontakte für eine Beziehung bedeuten können. Daher finde ich es persönlich schwierig, wenn manche frei liebenden Paar die “unguten Gefühle” einer mangelnden persönlichen Reife oder einem “anhaftenden Ego” zuschreiben, das es zu “überwinden” gelte.

Ich habe von keinem universellen Gesetz gehört, dass die Freie Liebe auch Sexualität umfassen muss. Zu diesem Ergebnis kommen auch Laila und Sebastian Michels im nachfolgenden Video. Ab Minute 15:54 sprechen sie darüber, wie sehr uns die schlecht vorgelebten monogamen Beziehungen der Eltern, Bekannten oder Freunden die eigene Wahl eines Partners oder einer Beziehungsform beeinflussen können. Über die Vor- und Nachteile der polyamoren Beziehungsform sprechen beide ab Minute 17:12. Laila geht auch auf die unterschiedlichen Energien ein, die bei den beiden Beziehungsformen wirken.Sie würde ihre Mitte verlieren, wenn sie sich sexuell auf mehrere Partner “einschwingen” müsste.

Bewusstzusammen – über Monogamie und Polyamorie

Auch bei der Freien Liebe oder Polyamorie dürfen meiner Ansicht nach “ungute Gefühle” zum Anlass genommen werden, nicht nur auf seine eigenen Prägungen, sondern auch auf ihren evolutionären Ursprung zu reflektieren. Es könnte nämlich auch sein, dass unsere Beziehung unausgewogen ist oder wir in eine Lebensphase eintreten, in der wir uns beispielsweise eine exklusivere Beziehung wünschen, so wie es beispielsweise die Musou mit ihrer Besuchsehe vorleben. Ich persönlich kann nicht erkennen, dass wir unfreier werden, wenn wir einer Blume auf der Wiese (um bei dem Bild zu bleiben) mehr Aufmerksamkeit bzw. Exklusivität als anderen Blumen schenken. Reife zeigt sich im respektvollen Umgang miteinander, dem Ausgewogenheit innewohnt. Es kann auch gerade von Reife zeugen, wenn Grenzen aufgezeigt werden können. In meinem Buch gehe ich auf unsere evolutionäre Prägung und den Aspekt der Ausgewogenheit genauer ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: Content is protected !!