Anonymisierung von Sexpartnern

Lesedauer: ca. 2 Minuten

In Videos, in denen Paare über ihre offene Beziehung berichten, ist mir aufgefallen, dass  die Sexpartner häufiger ein Synonym erhalten. Oft wird der Sexpartner des anderen Erstpartmers nicht bei seinem Namen genannt, sondern nur lapidar als “Person” bezeichnet oder es wird seine Herkunft “der Spanier / die Spanierin” oder sein Beruf “der Arzt / die Ärztin” angeführt. Dem Sexpartner als irgendeine “Person” muss dann keine “Persönlichkeit” zugeordnet werden, er wird austauschbar. Als Beispiel kann das nachfolgende Video dienen, in dem häufig vom Sexpartner als “Person” gesprochen wird.

WDR 1Live

Dieses Video wurde von einem anderen Kanal satirisch-ironisch analysiert. Zwar bin auch ich der Meinung, dass für die meisten von uns – unabhängig von gesellschaftlichen Werten – die Nachteile offener Beziehungen überwiegen, bin aber strikt dagegen, diese Beziehungsform herabzuwürdigenden oder ihr sogar die Berechtigung abzusprechen. Denn auch die unreflektierte monogame Beziehungsform hat durchaus Schwächen, die bei dieser Analyse nicht erwähnt werden. Ich halte es für sehr wichtig, nicht nur den Gewinn, sondern auch den Verlust zu betrachten, welche die Beziehungsformen für einen persönlich mit sich bringen. Nur dann können meiner Ansicht nach integre Entscheidungen über die Beziehungsform getroffenen werden, die beide Partner gleichermaßen erfüllt. Mein Buch verfolgt das Ziel, dass sich der Leser die Vor- und Nachteile bewusster vor Augen führen kann.

Die zuvor beschriebene Anonymisierung wird in polyamoren Beziehungen nicht praktiziert, denn im Unterschied zur offenen Beziehung wird ja mit allen Partnern eine gleichwertige Liebesbeziehung geführt. Die Partner kennen sich in der Regel untereinander, sodass sie sich gegenseitig als Persönlichkeit wahrnehmen und dadurch aus der Anonymität der “Person” hervortreten.

Bei mir ist der Eindruck entstanden, dass diese Anonymisierung eines Sexpatners auch eine Schutzstrategie sein kann. Um sich vor der emotionalem Belastung zu schützen, die ein Sexpartner des einen Erstpartners verursachen kann, wird er vom anderen Erstpartner auf anonyme, unpersönliche Bezeichnungen reduziert. Dadurch wird die Bedeutung des Sexpartners abgewertet und zugleich die Bedeutung des Erstpartners hervorgehoben. Sobald der Sexpartner mit seinem Namen genannt oder als “Herzensmensch” bezeichnet werden würde, wäre er vermutlich in der Erstbeziehung präsenter und könnte dann stärker als Bedrohung für die Erstbeziehung wahrgenommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: Content is protected !!